Welche Unternehmenskultur liegt Ihnen?

Oft kommen Menschen bei uns in die Beratung, die wissen, was sie gerne machen würden. Und dann entdecken sie, dass die Unternehmenskultur zusätzlich einen bisher nicht so bewussten, wesentlichen Beitrag zur Zufriedenheit im Berufsalltag leistet.

In diesem Artikel wollen wir ein Augenmerk auf die Facetten und Merkmale einer guten Unternehmenskultur legen: Woran erkennen Sie eine gute / kooperative / wertschätzende Unternehmenskultur?

Bevor wir uns diesem Punkt zuwenden, ist es jedoch sinnvoll, erst einmal den Blick auf uns selbst zu richten: Was ist mir eigentlich wichtig in Bezug auf mein Arbeitsumfeld, meine Arbeitsrolle und die Unternehmenskultur?

Finden Sie heraus, was Sie wollen

Um hier noch leichter Antworten zu finden, hilft der Einschätzungsbogen zum Karriereumfeld und die Auswertung dazu (übernommen von Svenja Hofert)*. Durch diesen Fragebogen kann man seine Bedürfnisse und Vorlieben in Bezug auf die Unternehmenskultur reflektieren und man bekommt eine „Einordnung“, ob man eher der „Typ“ ist für eine Family Career, Dynamik Career, Conventional Career, etc.

Die Klarheit über die eigenen Bedürfnisse und Ansprüche macht es im nächsten Schritt leichter, herauszufinden, ob ein Unternehmen zu einem passt. Dann ist für einen persönlich klarer, worauf bei der Auswahl eines zukünftigen Arbeitgebers zu achten ist.

Woran erkennen Sie die Unternehmenskultur?

Wie finden Sie heraus, wie das Unternehmen tickt? Das Ziel ist es hier, sich nicht von der Selbstpräsentation des Unternehmens nach außen mit den inspirierenden Unternehmenszielen, etc. blenden zu lassen, sondern hinter die Fassade zu schauen. Wie sieht die Kultur, die Zusammenarbeit, die Führung tatsächlich aus und entspricht sie meinen Ansprüchen?

Wichtig Hinweise kann die Website liefern:
  • Gibt es Förder- oder Weiterbildungsprogramme für die Mitarbeiter?
  • Werden Mitarbeiter vorgestellt?
  • Ist sie aktuell gehalten?
Bei einem Vorstellungsgespräch vor Ort lohnt sich das Auge für:
  • Wie sieht das Mobiliar aus? (am Empfang und vor allem in den Büros – gibt es einen großen Unterschied?)
  • Ist die Technik modern?
  • Wie reden die Angestellten miteinander?
  • Was findet auf der nonverbale Ebene der Kommunikation ab?
  • Können sich die Angestellten individuell ausdrücken? (Schreibtische, Kleidung, etc.)
  • Wie ist die (Büro-)Atmosphäre generell?
  • Werden Sie respektvoll, freundlich und vorbereitet empfangen?
Informationen, die sich lohnen, herauszufinden:
  • Wie hoch ist die Fluktuationsrate?
  • Wieso ist die ausgeschriebene Stelle vakant?
  • Gibt es Universitätsabsolventen? Ist es möglich, innerhalb der Firma Karriere zu machen? Gibt es Beispiele?
  • Bei Stiftungen / NGO’s: Gibt es genügend Projektgelder oder wird alles über Zuwendungen finanziert und Gelder, die extra beantragt werden müssen?
  • Gibt es genügend Mitarbeiter?
  • Wenn neue Standorte aufgemacht werden: ist das gut vorbereitet und organisiert oder stehen die Mitarbeiter plötzlich ohne Schreibtische da?
  • Wird vorausschauend an die Mitarbeiter kommuniziert – beispielsweise eine Umstrukturierung, Personaleinsparung oder Erweiterung von Geschäftsfeldern?
Wenn Sie über das Unternehmen im Vorstellungsgespräch noch weiter erfahren wollen, können Sie beispielsweise fragen:
  • Welche Ziele verfolgen Sie in den nächsten Jahren vorrangig mit Ihrem Unternehmen?
  • Welche zukünftige Perspektive bietet diese Position?
  • Wie werde ich eingearbeitet?
  • Was sind die üblichen Arbeitszeiten?
  • Wie messen Sie, ob Mitarbeiter ihre Ziele erreichen?
  • Wie werden Mitarbeiter bewertet?
  • Welche Art der Weiterbildung gibt es in Ihrem Unternehmen?
  • Welche drei Werte werden in Ihrem Unternehmen wirklich gelebt?
  • Wenn Ihre Firma einen Eintrag in Wikipedia bekäme, welche Tatsache würde besonders herausgestellt?

Wenn Sie sich diese Informationen von verschiedenen Quellen beschafft haben – über sich selbst, das Internet, ein Besuch vor Ort oder Freunde und Bekannte – kommt die entscheidende Frage: Wie wichtig ist Ihnen die Unternehmenskultur in der Sie arbeiten? Passt dieses Unternehmen dann wirklich zu Ihnen?

Letztendlich ist es nicht nur das Gehalt und die Tätigkeit, die die Zufriedenheit am Arbeitsplatz ausmachen, sondern auch die Kultur, die Beziehungen in denen man sich bewegt. Es ist ratsam, den Stellenwert, den diese für einen persönlich haben, einzuordnen und in die Entscheidung für oder gegen das Unternehmen mit einfließen zu lassen.

 

Mehr Beiträge

Erfolgreich als Gründer:in – Gründungscoaching, so persönlich und individuell wie Ihr Business

Gründungscoachings genießen allgemein wachsende Beliebtheit und werden inzwischen von immer mehr staatlichen und privaten Anbietern angeboten. Was dahinter steckt, unterscheidet sich jeweils stark von Umfang und Schwerpunkten und je nach Erfahrung und Bedarf der Gründer:in. Gerade jetzt, wo viele Gründer:innen durch die Corona-Feuertaufe gehen mussten oder noch mittendrin stecken, wächst das Bewusstsein für Notwendigkeit und Wert eines stabilen ganzheitlichen Fundaments. Eines, das sowohl das Business als auch die Persönlichkeit des Gründers/der Gründerin mit einbezieht und trotzdem effizient und pragmatisch auf- oder ausgebaut werden kann. Diese Zielsetzung führt natürlich auch zu wachsenden Anforderungen an die professionellen Begleiter von Gründerinnen und Gründern.

Stressed technician sitting in hallway

Stress lass nach

Seit Ausbruch der Pandemie haben viele Menschen ein Bestastungsniveau erreicht, das alle bisherigen Dimensionen sprengt. Aber nicht nur Corona hat uns zugesetzt. In unserer Leistungsgesellschaft mit hoher Arbeitsverdichtung ist der bessere Umgang mit Stressoren etwas, womit sich viele Menschen immer wieder aufs Neue auseinandersetzen müssen. Nach Hans Selye ist Stress eine „unspezifische Reaktion des Körpers auf jegliche Anforderung“ und damit eine ständige Auseinandersetzung mit den Einflüssen, die von außen auf uns zukommen. Es ist wichtig zu verstehen, dass Stress individuell ist. Was also von einer Person als belastend empfunden wird, gilt nicht automatisch für andere Menschen. Trotzdem gibt es natürlich

Watch out business world, here I come

Wie hat sich der Arbeitsmarkt aktuell verändert?

Über die Auswirkungen von Corona, Digitalisierung und Klimakrise auf die Arbeitswelt ist schon viel geschrieben worden. Wir greifen heute einige spezifische Aspekte heraus. Stichwort Digitalisierung In Unternehmen verändern sich aktuell die Bewerbungsprozesse durch den Einsatz neuer Technologien. Personalabteilungen verwenden z.B. vermehrt Software, um Bewerbungsprozesse zu optimieren und zu automatisieren. Das virtuelle Vorstellungsgespräch – vor Corona wenig eingesetzt – wird v.a. für Erstgespräche weiter zum Einsatz kommen, weil es schnell und effizient ist. Das Remote/Hybride-Arbeiten führt auch dazu, dass Jobs in anderen Städten plötzlich „machbar“ werden, wovon auch Unternehmen profitieren, die ihren Sitz weit ab von den Metropolen haben. Insgesamt sehen

Teamwork and cooperation concept

Kooperationen und Netzwerke – so gelingt die Umsetzung in der Praxis

Begriffe wie Co-Creation, Wertschöpfungsnetzwerke, Schwarmintelligenz, Netzwerkaktivierung sind in aller Munde. Hinter allen steht der Gedanke: zusammen erreicht man mehr als alleine. Das gilt sowohl auf Unternehmensebene als auch für den Einzelnen – zum Beispiel im Rahmen einer beruflichen Neuorientierung. Die Vorteile liegen auf der Hand: Der Mehrwert entsteht, weil Knowhow, Ressourcen oder Marktzugänge gebündelt werden. Oft kann auch der Investitionsbedarf für Innovationen im Rahmen einer Kooperation auf mehrere Schultern verteilt werden. Idealerweise profitieren nicht nur die Kooperationspartner sondern auch die Kunden von der Zusammenarbeit – das nennt man eine Triple Win Situation. Auch bei Sequoya spielen Kooperationen eine wichtige Rolle.

Virus Schild
Ab sofort finden unsere Coachings auf Wunsch wieder persönlich statt. Dabei halten wir uns an die sogenannten GGG-Regeln: geimpft, genesen oder getestet. Bitte beachten Sie, dass Sie bei pysischen Begegnungen einen Nachweis über Ihre vollständige Impfung (2 Wochen nach dem 2. Impftermin) oder Ihre max. 6 Monate zurückliegende Corona-Infektion bzw. einen Negativ-Test mitbringen. Nach wie vor gelten selbstverständlich zur Sicherheit die Abstandsregeln sowie Maskenpflicht.