Mut ist ein wichtiges Erfolgskriterium für Frauen in Führungsrollen

Es gibt immer noch zu wenige Frauen in Führungspositionen – auch weil das Thema auf strukturelle Aspekte wie etwa fehlende Kita-Plätze, flexible Arbeitszeiten oder „gläserne Decken“ bei den Arbeitgebern reduziert wird.

Es steht außer Frage, dass die strukturellen Aspekte eine Rolle spielen – und da muss auch noch einiges passieren. Aber: Kita-Plätze und Co spielen nicht die einzige Rolle, warum es in der „Frauenfrage“ nicht richtig vorangeht.

Viel liegt an den Frauen selbst. Sie haben zu wenig Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten, v.a. wenn es um Führungsrollen geht“, bestätigt Heike Sohna, Geschäftsführerin von Sequoya, einem Trainings- und Coachingunternehmen in Berlin. Sie selbst sei das „beste Beispiel“, dass Mut und Entschlossenheit wichtige Grundvoraussetzungen für den beruflichen Erfolg seien.

Im ländlichen Bereich aufgewachsen hat Heike Sohna über den zweiten Bildungsweg ein kaufmännisches Studium absolviert und sich dann Schritt für Schritt von der Mitarbeiterebene in die Führungsebene  entwickelt. Als Coach und Trainerin hat sie in den letzten Jahren besonders viele Frauen in neue berufliche Rollen hinein begleitet.

„Viele Frauen beschränken sich selbst, ich kenne das aus eigener Erfahrung. Die gute Nachricht ist: man kann es ändern!“

Frauen denken häufig, sie müssen schon alles können, bevor sie sich zutrauen, einen größeren Verantwortungsbereich zu übernehmen. Sie sind sogar dann noch zögerlich bzw. abwehrend, wenn sie aktiv angefragt werden“, meint Heike Sohna. Das decke sich mit der Erfahrung von Personalabteilungen und Headhunter, die keine Kandidatinnen finden, die bereit seinen, „ihren Hut in den Ring zu werfen“.

Auch vernachlässigten Frauen häufig das strategische Denken und eine vernünftige Laufbahnplanung zugunsten von operativen Aufgaben. „Frauen sind oft in der Rolle der Fleißbiene gefangen und nehmen zudem Widerstand im Team oder von Vorgesetzten häufig zu persönlich“, weiß Heike Sohna.

Für Frauen sei es wichtig, ihre Perspektive von den Inhalten einer Rolle auf das Umfeld zu erweitern:

  • Wer sind die eigentlichen Entscheider im Unternehmen?
  • Wie gehen sie miteinander um?
  • Wie bekommt man „sein Thema durch die Tür“?
  • Wer ist bereit, mich zu unterstützen?
  • Mit wem kann ich mich verbünden?

„Wie man so ein Umfeld aktiv gestaltet, kann man – wie fast alles im Leben – lernen“, schmunzelt Sohna.

Mehr Beiträge

Erfolgreich als Gründer:in – Gründungscoaching, so persönlich und individuell wie Ihr Business

Gründungscoachings genießen allgemein wachsende Beliebtheit und werden inzwischen von immer mehr staatlichen und privaten Anbietern angeboten. Was dahinter steckt, unterscheidet sich jeweils stark von Umfang und Schwerpunkten und je nach Erfahrung und Bedarf der Gründer:in. Gerade jetzt, wo viele Gründer:innen durch die Corona-Feuertaufe gehen mussten oder noch mittendrin stecken, wächst das Bewusstsein für Notwendigkeit und Wert eines stabilen ganzheitlichen Fundaments. Eines, das sowohl das Business als auch die Persönlichkeit des Gründers/der Gründerin mit einbezieht und trotzdem effizient und pragmatisch auf- oder ausgebaut werden kann. Diese Zielsetzung führt natürlich auch zu wachsenden Anforderungen an die professionellen Begleiter von Gründerinnen und Gründern.

Stressed technician sitting in hallway

Stress lass nach

Seit Ausbruch der Pandemie haben viele Menschen ein Bestastungsniveau erreicht, das alle bisherigen Dimensionen sprengt. Aber nicht nur Corona hat uns zugesetzt. In unserer Leistungsgesellschaft mit hoher Arbeitsverdichtung ist der bessere Umgang mit Stressoren etwas, womit sich viele Menschen immer wieder aufs Neue auseinandersetzen müssen. Nach Hans Selye ist Stress eine „unspezifische Reaktion des Körpers auf jegliche Anforderung“ und damit eine ständige Auseinandersetzung mit den Einflüssen, die von außen auf uns zukommen. Es ist wichtig zu verstehen, dass Stress individuell ist. Was also von einer Person als belastend empfunden wird, gilt nicht automatisch für andere Menschen. Trotzdem gibt es natürlich

Watch out business world, here I come

Wie hat sich der Arbeitsmarkt aktuell verändert?

Über die Auswirkungen von Corona, Digitalisierung und Klimakrise auf die Arbeitswelt ist schon viel geschrieben worden. Wir greifen heute einige spezifische Aspekte heraus. Stichwort Digitalisierung In Unternehmen verändern sich aktuell die Bewerbungsprozesse durch den Einsatz neuer Technologien. Personalabteilungen verwenden z.B. vermehrt Software, um Bewerbungsprozesse zu optimieren und zu automatisieren. Das virtuelle Vorstellungsgespräch – vor Corona wenig eingesetzt – wird v.a. für Erstgespräche weiter zum Einsatz kommen, weil es schnell und effizient ist. Das Remote/Hybride-Arbeiten führt auch dazu, dass Jobs in anderen Städten plötzlich „machbar“ werden, wovon auch Unternehmen profitieren, die ihren Sitz weit ab von den Metropolen haben. Insgesamt sehen

Teamwork and cooperation concept

Kooperationen und Netzwerke – so gelingt die Umsetzung in der Praxis

Begriffe wie Co-Creation, Wertschöpfungsnetzwerke, Schwarmintelligenz, Netzwerkaktivierung sind in aller Munde. Hinter allen steht der Gedanke: zusammen erreicht man mehr als alleine. Das gilt sowohl auf Unternehmensebene als auch für den Einzelnen – zum Beispiel im Rahmen einer beruflichen Neuorientierung. Die Vorteile liegen auf der Hand: Der Mehrwert entsteht, weil Knowhow, Ressourcen oder Marktzugänge gebündelt werden. Oft kann auch der Investitionsbedarf für Innovationen im Rahmen einer Kooperation auf mehrere Schultern verteilt werden. Idealerweise profitieren nicht nur die Kooperationspartner sondern auch die Kunden von der Zusammenarbeit – das nennt man eine Triple Win Situation. Auch bei Sequoya spielen Kooperationen eine wichtige Rolle.

Virus Schild
Ab sofort finden unsere Coachings auf Wunsch wieder persönlich statt. Dabei halten wir uns an die sogenannten GGG-Regeln: geimpft, genesen oder getestet. Bitte beachten Sie, dass Sie bei pysischen Begegnungen einen Nachweis über Ihre vollständige Impfung (2 Wochen nach dem 2. Impftermin) oder Ihre max. 6 Monate zurückliegende Corona-Infektion bzw. einen Negativ-Test mitbringen. Nach wie vor gelten selbstverständlich zur Sicherheit die Abstandsregeln sowie Maskenpflicht.